Montag, 8. August 2016

Endstation unbekannt

SM FIKTIV

Ein Keller, dunkel, kahl, gemauert, ein winziges Loch, in dem du gehalten wurdest. Viele Jahre durftest du darüber nachdenken, was es bedeutet, wertlos zu sein, entmenscht, ein Leben im Kerker zu verbringen, irgendwo. Du hattest keine Ahnung, wo du gehalten wurdest, denn dein erster Tag dort unten begann, als du aufwachtest, ohne zu wissen, wo du nun warst.

Niemand klärte dich auf

Es war deine Frau, die dich sedierte, die einen anderen Mann kennenlernte, ihn in eure Beziehung mit einbrachte, dich zum Cuckold degradierte. Anfangs ward ihr euch einig, denn seit vielen Jahren warst du bereits ihr Sklave, der Sklave deiner Ehefrau. Ihr lebtet SM, doch irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem ihr umgezogen seid, ihre berufliche Neuorientierung führte dazu, dass ihr noch einmal umziehen solltet.

Das zumindest behauptete sie

Ob es tatsächlich so kam, wusstest du nicht, denn das neue Heim deiner Frau und ihres neuen Mannes hast du betäubt bezogen. Einen Tag vor deinem Umzug sedierte sie dich, betäubte dich und schaffte dich schlafend in eine Kerkerzelle, die fensterlos war und schalldicht isoliert schien, zudem über mehrere Zugangsbarrieren verfügte. Seitdem hast du kein Zeitgefühl mehr, wirst von beiden in diesem Kerkerloch gehalten, ohne Uhrzeit, ohne Tageslicht.

Ausgang hattest du nur in einen erweiterten Bereich der Zugangsbarrieren, ebenfalls ein vollkommen eingemauerter Raum, ebenfalls fensterlos. Von Zeit zu Zeit durftest du dich dort eine Stunde aufhalten, bliebst aber weiterhin an der Halskette mit dem Bodenring in deiner Zelle verbunden. Endete deine Ausgangszeit, wurdest du an der Kette zurück in deine Zelle gezogen.

Dein Leben an der Kette

Es waren drei Jahre, die du in diesem Kerkerloch verbrachtest, ohne zu wissen, wo sich dieses Loch befand. Dann entschloss deine Frau sich, dich an einem anderen Ort zu verwahren. Sie lernte jemanden kennen, der eine Möglichkeit anbot, dich aufzunehmen, dir deinen Lebensabend zu ermöglichen oder dich leise zu entfernen aus allem, dir dabei aber dein Leben zu erhalten.
Deine Frau erkannte darin eine Möglichkeit, dir für deine weiteren Jahre jeden Tag deine Wertlosigkeit aufzuzeigen.

Endstation unbekannt



SM, kein BDSM, SM-Alltag, kein BDSM-Spiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen