Montag, 20. August 2018

Abrichtung, Thema SM, gibt es ein Ende der Spirale?

Abrichtung, abgerichtet, um nur noch Kontakt zur Herrin zu haben: Warum entspricht mir das so sehr? Warum bedeutet die Isolation als Kettensklave absolut keinen Verzicht für mich??? Die Normalität, Kettensklave zu sein, verdeutlicht meine irreversible Abhängigkeit? 



"Deine Herrin steht darauf, dich so zu sehen und nur noch so zu sehen."


365 Tage, was hat das letzte Jahr mir bisher beschert? 

Über 5.000 Stunden hält Herrin Mutter mich jedes Jahr an der Kette und jedes Jahr werden es mehr Stunden. Für Herrin Mutter einen festen Liebhaber gefunden, mit Kong der Sex in meinen Löchern, über der Schmerzgrenze, Herrin Mutters immer härtere Tritte in meine auch beringten Eier, anale Stromfolter. 

Wieder keuscher Sexsklave für Männer, fremdes Sperma, das ich aus Herrin Mutter auslecke, sie sauberlecke, den Schwanz ihres Liebhaber sauberlecke, fremde Kondome, die ich auslecke, mir ins Maul stecke, darauf herumlutsche. Wartend, auf meine erste Maulfotzenbesamung. Vielleicht der Hausfreund? Vielleicht der befreundete Dom? Oder beide? Zusammen? Bei Odin versagte ich. 

Bin ich Fickfleisch? Bin ich keuscher Schwanzsklave? Ja, Herrin Mutter. Ein Klosklave, Maul auf, fressen, alles schlucken. 

Ehesex überwiegend an Herrin Mutters Füßen und an ihrem Hintern. Vaginaverbot, ihre Füße sind die neue Vagina für mich. Wenn ihr Liebhaber bei uns übernachtet, liege ich oft nicht im Bett neben ihr. Willfährig, unten.

Zu wissen, nicht der Mann zu sein, der Herrin Mutter genügt, sondern kein Mann zu sein, sie liebt mich nur als Sklave und Cuckold. 

Gibt es ein Ende der Spirale? 




SM, BDSM, Domina, Herrin, Eheherrin, Helene Neith, Cuckold, Sklave, Ehesklave michel van de fussleck, Abrichtung, Isolation als Kettensklave, Isolation, Kettenhaltung, Sexsklave für Männer, Fickfleisch, Schwanzsklave, Cuckold, Abwärtsspirale, Kondom auslecken, Kondom lutschen, Klosklave, Klofresser, Sperma schlucken, Sperma auslecken