Freitag, 27. April 2018

Cuckold, Sexsklave und Ehesex einer Hotwife

Was ist erniedrigender, als von der eigenen Ehefrau nach Strich und Faden betrogen zu werden? Es ist erniedrigender, es zu wissen, es mit anzusehen, daran als Ehemann nicht nur Erniedrigung, sondern auch Erregung zu erleben. Der eheliche Sex, den die Hotiwfe hat, mit der ich verheiratet bin, findet nicht am Ehepimmel statt, der Ehepimmel findet gar nicht mehr statt, außer, wenn die Hotwife sich herablässt, ihn anzufassen. Immerhin fasst sie mich noch an und ich habe unter Drohungen gelernt, mich niemals mit anderen Ehepimmeln zu vergleichen, weil es mir sonst sehr schnell sehr viel schlechter gehen wird, verkündete die Eheherrin.

Eheherrin, Hotwife, Ehehure

Aus mir Schnellspritzer und wahrhaftige Niete im Bett, der täglich oft fünfmal Sex nur mit sich hatte, ist ein Cuckold und Ehesklave in Keuschhaltung geworden. Von Sex und auch von sexueller Entspannung werde ich weitestgehend ferngehalten, wenn es nicht darum geht, andere zu bedienen, denn das ist zentraler Punkt meiner von mir, an mir gelebten Sexualität geworden - und zwar in erster Linie mit Herren.

Schnellspritzer, Niete im Bett, Sklave, Cuckold, Stricher

Jederzeit muss ich damit rechnen, von der Eheherrin an einen Herren übergeben zu werden, dem ich mich sexuell vollkommen zu unterwerfen habe, das stand vor Jahren bereits im Raum, eine Art Suggar Daddy zu finden, diesen zu bedienen. Jetzt nehmen die Bemühungen, einen festen Gang Bang zu etablieren, erste Konturen an, Kontakte zu Herren bauen sich auf, die daran Interesse haben, einen Sklaven sexuell zu erniedrigen, ihn für Stimulierung und Befriedigung zu benutzen und auch missbrauchen zu können. Aus diesem Umfeld, das neben dem Interesse am Gang Bang auch Interesse an Einzelbenutzung signalisiert, kann sich jederzeit ein Sugar Daddy ergeben. Dann könnte ich für ein Wochenende, das die Eheherrin mit einem Liebhaber verbringt, bei diesem Herrn nackt, an der Kette in seinem Keller landen.

Ehesex, Lust, Trieb und die Trennung der Zuständigkeiten

Sicher wird es einen längeren Anlauf geben, bis sich Vertrauen auch seitens der Herren aufbaut, einfach alles mir mir machen zu können, was sie mit der Eheherrin ausgehandelt haben, um ihrer Lust, ihrem Trieb, ihrer Idee davon nachzugehen. Es besteht sicher kaum Zweifel daran, dass sich dann auch die dunklen Abgründe der Herren auf mich einlassen wollen und ich darum zu betteln habe.

Der letzte Dreck zu sein, steht mir gut

Ich bin Cuckold, habe keinen ehelichen Sex mehr mit der Domina, mit der ich verheiratet bin. Nein, ich werde von ihr keuschgehalten und während sie als bekennende Ehehure den Sex ihres Lebens hat, wirft sie mich aktiven Herren zum Fraß vor, in dem Wissen, mir keinen anderen Ehesex mehr zu gewähren in meinem Sklavenleben als Cuckold, C3.

Dadurch erkenne ich, der letzte Dreck zu sein und mich auch so zu fühlen, nichts anderes mehr zu sein und darin aufzugehen, sexuell nicht nur vollkommen entwertet zu sein, sondern auf massive Weise sexuell erniedrigt zu werden.

Die Ehehure, die zwischen den Beinen eines Herren kniet, um ihm diese besondere Form von Aufmerksamkeit zu schenken, lässt sich von mir als Cuckold Sklave nur noch die Füße lecken. Dafür nimmt sie mir Monat für Monat mein gesamtes Gehalt weg und gibt es nach ihrem Ermessen aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen