Sonntag, 29. April 2018

Orgasmus Nummer 13 einfach abgesagt

So wird es nichts mit der Nummer 13, die Herrin hat ihre feste Ankündigung für meinen 13. sexuellen Höhepunkt nach einem Jahr Orgasmusverbot gestern kurzerhand wieder gestrichen. Sie war unpässlich und das letzte, an das sie dann denkt, ist, mir gegenüber ihr Wort zu halten, vielmehr ist es die erste Streichmasse, immer ganz oben auf der Liste, wenn es darum geht, umzuplanen.

Fußsklave einer Domina.
"Kriechtiere, wie du, lecken Füße."

Freude und zugleich auch Angst kamen in mir auf, bei dem Gedanken daran, was passieren wird, wenn die Herrin mir dieses Gefühl schenkt, mich auf diese Weise sexuell zu entspannen. Ein vibrierender Stab sollte in mir stecken, bis zum Höhepunkt, je nach Form, würde es wohl zehn Minuten dauern. Angst, wenn dann die Entladung einsetzt, wird der Stab weiter in mir stecken und weiter vibriere, das Ejakulat muss sich dann den Weg an dem Stab vorbei suchen. 

Wie wird es sich anfühlen?

Das Gefühl, hin zur sexuellen Entspannung, kriecht durch das kontinuierliche Vibrieren so langsam in mir hoch und lässt mich dennoch fühlen was es bedeutet, denn es stimuliert meine Erregung, gerade eben so in der sexuellen, gierigen, Aufmerksamkeit. Es lähmt, es nimmt alles ein, zwingt zur Fokussierung, es stimuliert, ja, das tut es, und wie sehr und doch so leise, langsam, unaufhörlich.

Was wird nach der Ejakulation mit mir passieren?

Wenn es dann vorbei ist, der Höhepunkt erreicht und überwunden, der Stab aber weiter tief in mir steckt und vibriert, mich weiter auf diese leise Weise stimuliert? Davor habe ich Angst, weil es diese nahezu unendliche Anstrengung bedeutet, nach einer nicht ruinierten Ejakulation weiter stimuliert zu werden, zumindest dann, wenn das Stimulieren der sonst üblichen Kraft und Leistung entspricht. Den Vibrationsdilatator kann ich damit jedoch kaum bis gar nicht vergleichen, weil er so diskret ist, wie ein leichtes Schulterklopfen im Vergleich mit dem Tritt ins Gemächt.

"Ich werde dein Sperma als Gleitmittel verwenden, wenn ich dich im Anschluss fiste!"

Im Anschluss an Orgasmus Nummer 13 wird die Herrin mich fisten, das kündigte sie an, mir das große Spekulum setzen, den Vibrator in meinen Penis stecken und warten. Wenn ich komme, nimmt sie mein Sperma als Gleitmittel, sie wird das Spekulum ziehen und meine geweitete Analfotze fisten, während der Stab weiter und weiter in mir vibriert.

Die Herrin wird mich anbieten, Abrichtung zum Analsklaven, darum geht es ihr.

Analsklave, bewegungslos fixiert

Ich werde auf dem Versuchstisch liegen, Beine gespreizt und hoch in Luft, an den beiden Stangen festgeschnallt, Hände, Hals, Bauch, Hüfte an die Liegefläche genietet, nichts kann ich bewegen. Ich habe Angst, was mit mir passieren wird und diese Angst tut mir gerade richtig gut, sie zentriert mich, sie zeigt mir wieder einmal, Sklave zu sein, wehrlos, hilfos, unten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen