Freitag, 27. April 2018

Sklave, artgerecht, widerlich, erniedrigt

Nackt, Eisen, das kaum anständige Bewegung zulässt, Auspeitschung, die Narben verursacht, ein Keller, in dem das Sklavenleben stattfindet, niedere und sinnlose Putzdienste, immer wieder herhalten, für den Trieb anderer, nur noch fensterlos, die Perspektive ist eine Endstation, der Eimer, der vor dir steht, gefüllt mit den Abfällen derer, die dich damit füttern. Wenn sie dich nach oben zerren, dann nur, damit du die Kloschüssel ableckst oder zu diesem Verschlag gebracht wirst, an dem du deine Löcher anzubieten hast. Einst hast du ihnen vertraut, du hast ihr vertraut, ihr dein Leben als Sklave geschenkt, jetzt zeigt sie dir, wie dumm du warst. 

Wenn sie dir eine Maske als Geschenk reicht und dich fragt, ob du diese für sie tragen würdest, lässt du sie dir von ihr überziehen. Sie sitzt eng, ist jedoch anatomisch deiner Kopfform angepasst. Nase, Ohren und Mund sind frei, die Augen verschlossen. 

Dann führt sie dich auf den Folterstuhl, bindet dich, vergurtet, schnallt dich fest. Zuerst ist deine Nase an der Reihe, die sie versiegelt, anschließend sind deine Ohren dran, versiegelt. Etwas, das sie zusammendrückt und das in den Löchern deiner Nase und deiner Ohren sich wieder weitet. 

Luft ziehst du jetzt nur noch durch den Mund, durch den Druck auf deinen Ohren verlierst du das Gleichgewicht und dein Kopf fängt an zu brennen. Jetzt steckt sie dir einen Knebel in den Mund, der dich am Sprechen hindert und der eine Öffnung hat, durch die du gefüttert werden kannst und besamt werden kannst, dein Fressen für die nächste Zeit. Darüber zieht sie abschließend eine zweite Maske, die sie hinten an deinem Kopf und an deinem Hals sicher mit jeweils einem Schloss abschließt. Dann macht sie dich los, lässt dich frei. 

Sofort gehst du zu Boden, auf die Knie, willst dir die Maske vom Kopf reißen, aber es gelingt dir nicht. Sie nimmt die Kette, die am Bodenring befestigt ist, kettet deinen Hals daran und geht.

Später kommt sie wieder, legt eine Spreizstange zwischen deine Beine, so wirst du die nächsten Tage verbringen. Wenn sie mit dir fertig sind, hast du 25 Kilogramm an Gewicht verloren und 100 Herren bedient, die dich besamten und so ernährten. Auf Youtube bist du zu sehen. 

Als Sklave artgerecht erniedrigt.
Michel?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen