Mittwoch, 20. Juni 2018

Sex ist für Cuckolds und Ehesklaven, die den größten Teil ihres Lebens in Keuschhaltung verbringen, vollkommen anders

Für Michel ist es Sex, wenn seine Herrin vor ihm in sein Maul spuckt oder ihn an ihren Füßen und sogar an ihrem Hintern lecken lässt. Michel wird keusch gehalten, er hat fast gar keinen Sex mehr und er wurde von der aktiven Teilnahme am Sex vollständig entfernt. Er darf nur noch bedienen, als Sexsklave, der er ist, muss er alles und jeden bedienen, wenn seine Herrin es von ihm verlangt. Aber dieses Gefühl der sexuellen Freiheit und Selbstbestimmung, das kennt Michel gar nicht mehr. 

Für ihn ist es eine Art Ersatzstoff, von seiner Herrin weggesperrt zu werden oder an einer Kette gehalten zu werden, das erregt und stimuliert ihn, so weit, dass ich sagen würde, es befriedigt ihn sogar, nur nicht am Schwanz, sondern in seinem Kopf. Dort darf er sich beliebig befriedigen. Das muss er auch als Zweiloch Stute an Schwänzen. 

Michel bettelt jetzt immer öfter um Schläge, heute bat er darum, jeden Morgen, wenn er seiner Herrin die Füße leckt, ohne gefesselt zu sein, ausgepeitscht zu werden, zehn Schläge, egal, womit. Ich erkenne den Druck, der in ihm immer größer wird, weil er nicht mehr hat, außer dieses erbärmliche Sklavenleben, in dem er keine Freiheiten mehr kennt und mit seiner sexuellen Erregung isoliert zurückgelassen wird. Sowas kann nur an Füßen enden! Michel existiert, um seiner Herrin zu dienen.

Michel wurde mit Daten und Bildern aus dem Leben seiner Herrin tätowiert, seine Herrin hat ihn ziemlich extrem tätowieren lassen, weil sie ihm den Weg zurück, von ihr weg, in ein Stinoleben, verschließen wollte. Er kann nur noch Sklave sein, er hat es ihr gebeichtet und er wird ihr alles überschreiben, was ihm gehört. 

Während seine Herrin sich an einem Pool mit einem anderen Mann vergnügt, sitzt er nackt in einer dunklen Kerkerzelle an der Kette und denkt an seine Herrin. Sie lässt ihm den Blog, er merkt nur nicht, dass sie ihn damit auch erniedrigt.

Aber Michels Schwanz ist einfach nicht von Bedeutung, das wusste er von Anfang an, einzig seine Zunge wird noch gebraucht, um das Sperma ihrer Liebhaber aus seiner Herrin auszulecken. Das Sperma anderer Männer zu schlucken, entspricht genau seinem Status. Mit dem kann man alles anstellen. Mit der Frau, mit der Michel verheiratet ist, wird er in seinem Leben keinen normalen Sex haben. Wer ist dazu bereit?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen