LEA - Liebe, Erniedrigung und Abrichtung in einer SM-Ehe

Wie sieht es mit Erniedrigung aus? Mit wirklicher Erniedrigung. Kann man sich daran gewöhnen, in seinem Leben permanent real erniedrigt zu werden? Erniedrigt durch Zustände, Behandlung und durch Aufgaben, die man erledigen muss. Erniedrigt dadurch, dass man sich selbst erniedrigt, es muss oder es sogar will.

Den Willen verlieren ist Erniedrigung

Gegen meinen Willen geführt zu werden, erniedrigt mich, weil ich dann tun muss, was die Herrin will, ich nicht das tun darf, was ich eigentlich will. So und dort geführt zu werden, damit hat die Herrin mich darauf abgerichtet, meinen Willen zu reduzieren, um ihn letztendlich zu verlieren und in der Erniedrigung zu leben, mit der Erniedrigung zu leben, als Cuckold und Sklave in Erniedrigung gehalten zu werden - trotz Liebe.

ERNIEDRIGUNG

Die Herrin erniedrigt mich damit, dass ich den gesamten Haushalt alleine bewerkstelligen muss, nicht nur das, sie geht zudem mit Vorsatz daran, mir bei jeder Gelegenheit mehr Arbeit zu machen, wenn sie überall alles einfach liegenlässt oder auf den Boden wirft, damit ich es wegzuräumen habe. Daran hat die Herrin große Freude und nutzt jede Gelegenheit, die sich ihr bietet dafür aus. Jeden Tag.
Meinen Kaffee muss ich aus einer Kinderschale aus Plastik zu mir nehmen, ich darf hier am Hof keine Tassen benutzen, zu keiner Zeit, damit erniedrigt sie mich täglich.

Sie erniedrigt mich damit, wenn sie vor meinen Augen mit ihren anderen Männern chattet oder telefoniert, mich dann ignoriert. Denn so etwas machen wir normalerweise nicht, die Herrin empfindet dieses Verhalten als unhöflich. Nicht jedoch vor mir, weil sie mich damit erniedrigen will.

Schlechte Behandlung ist Erniedrigung

Extreme Erniedrigung erfahre ich durch die Herrin, wenn sie sich mit anderen Männern trifft und mich nicht dabeihaben will. Odin einmal ausgeklammert, fanden die letzten drei Treffen mit anderen Männern ohne mich statt. Das macht mich traurig und zeigt mir auch noch meinen geringen Wert auf. 
Eine weitere der extremen Erniedrigungen ist es, wenn sie mir den Mund verbietet, in einem Gespräch, wenn ich zu viel eigene Meinung vertrete, unterbricht sie mich, unterbindet mein Weiterreden, indem sie mich auf den Boden zitiert, ich runter, zu ihren Füßen kriechen soll, um ihr die Füße zu lecken, um so mein Maul zu halten, Gespräch beendet. Folge ich ihr nicht unverzüglich, sperrt sie mich in die Isolationskiste - für den Rest des Abends, oft für die ganze anschließende Nacht, selbstverständlich auch, wenn ich am nächsten Morgen zur Arbeit fahren muss.

Als Sklave Erniedrigung brauchen

Besonders erniedrigend ist es auch, dass ich Monat für Monat arbeiten gehe, jedoch nichts von dem Geld sehe, das ich verdiene, weil sie unsere Konten verwaltet, den Kontakt zur Bank unterhält und ich nicht einmal über eine  EC-Karte verfüge. Ich musste eine Festanstellung, hier, in der Nähe des Hofes antreten, weil ich jeden Abend am Hof anwesend sein muss, nun wird die Herrin mir etwas neues suchen, damit ich vom Hof aus arbeiten kann, also ohne den Hof dafür verlassen zu müssen. Gestern stellte sie mir etwas in Aussicht, Vertrieb, Neukundenansprache, die ich von oben aus der Kemenate, dem Kerker, hier, am Hof betreiben kann. Diese Entwicklung ist sehr erniedrigend, weil die Herrin mich dorthin wuchtet, wo sie mich beruflich sehen will.

Erniedrigung trotz Liebe - weil Cuckold C3

Erniedrigung findet im Kopf statt, im Kopf tut es weh, wenn man herabgesetzt wird, durch diese vielen kleinen und großen, perfiden und öffentlichen Verletzungen erniedrigt wird, jeden Tag passiert es mir, erniedrigt sie mich.

Ich habe mich daran gewöhnt, von der Eheherrin, die ich liebe, jeden Tag erniedrigt zu werden, sie hat mich darauf abgerichtet, jetzt brauche ich Erniedrigung, fange immer öfter an, darum zu betteln, erkenne, dass ich dafür da bin, erniedrigt zu werden. Erniedrigung trotz Liebe, weil sie weiß, dass sie es mit mir machen kann, dass es keine Grenzen gibt, weil es in mir angelegt ist.


--- 
BDSM, SM, Sklave, Fußsklave, Ehesklave in Knechtschaft, Kettensklave, ein Leben, immer mehr an der Kette einer Domina, der Eheherrin Helene Neith, Erniedrigung, Erniedrigung brauchen, Abrichtung, SM-Ehe, LEA, Liebe, Veranlagung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinterlasse uns einen Kommentar...