Montag, 9. Juli 2018

Kettenhaltung weitet sich aus

Mein Leben als Kettensklave weitet sich aus und verformt mich dabei immer mehr, teils so sehr, dass ich mich selbst kaum mehr wiedererkenne. Momentan sind es mindestens 90 bis 100 Stunden, die ich wöchentlich als Kettensklave verbringe, also mehr als die Hälfte meiner Zeit. Wenn ich die Zeit, die ich beruflich aus dem Haus gehe, abziehe, verbringe ich über zwei Drittel der Hofzeit an der Kette, 69%.

Warum ich mich nicht mehr wiedererkenne? Weil böse Ziele es auf mich abgesehen haben.

"Du kleine tätowierte Sklavensau"

Die Herrin teilt mir einige ihrer nächsten Ziele mit, was mich dazu bewegt, die Herrin zu fragen, ob auch ich noch oder wieder Ziele haben darf oder ob ich nur noch darum betteln darf. Sie gewährt mir, ihr dieses Anliegen persönlich vorzutragen. 

Es gehört zu ihren Zielen, mich immer mehr herauszunehmen aus dem Geschehen im Licht. Ich muss mir jetzt eine neue Arbeit suchen, die ich komplett von Zuhause erledigen kann, damit sie mich permanent wegsperren und hier am Hof, oben, in der Kerkerzelle isolieren und verwahren kann. Zudem werde ich die verbleibenden sozialen Stino-Kontakte, meine geliebten Schwiegereltern und meinen Trauzeugen samt seiner Familie nur noch höchstens einmal im Jahr treffen dürfen, andere soziale Stinostruktuten lässt die Herrin nicht mehr zu und hat für mich ein Kontaktverbot ausgesprochen. 

Kettensklave und mein Leben im Thema also

Zu den Zielen der Herrin gehört es auch, wenn wir umziehen und ich meine neue Arbeit von zuhause erledigen kann, dass ich nicht mehr erfahren werde, wo wir hinziehen und das ich dann ein Zimmer im Keller beziehen werde. Wenn alles gut läuft, werde ich unten für sehr lange Zeit ohne fremde Hilfe auskommen können, eine kleine Kochecke vielleicht, sagt die Herrin. Nur Tageslicht wird sie mir nicht gewähren. 

Warum machen Sie das alles, Herrin? Ich bin so verwirrt, Herrin.

Die Herrin plant, mich weiter tätowieren zu lassen, meine Arme, meine Brust und meine Beine, mit meinem Bauch ist sie sich noch nicht sicher. 


--- 
BDSM, SM, Sklave, Fußsklave, Ehesklave in Knechtschaft, Kettensklave, ein Leben, immer mehr an der Kette einer Domina, der Eheherrin Helene Neith, Ziele, Leben als Kettensklave, Verwirrung, Kettenhaltung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen