Donnerstag, 23. August 2018

Kettensklave Rippchen, nimm Abschied von der Stinowelt

Lass dich von deiner Sucht beherrschen, lass dich von deiner Abhängigkeit führen, weil du ihnen sowieso nicht entkommen kannst. Du lebst jetzt in der Parallelwelt einer Subkultur, nur noch dort findet für dich das wirkliche Leben statt, alles andere ist eine Farce, Schauspiel und Maskerade, es ist frustrierend, immer wieder damit konfrontiert zu werden. Richtig? Richtig!




Du bist nur noch eine abartige Sklavensau, also das, was du immer sein wolltest!


Dein eigentliches Leben findet jetzt erst statt, also löst du dich besser von den unwichtigen Dingen, die dich belasten. Abkehr und Trennung vom letzten Rest. Hab keine Angst davor, alles zu verlieren, weil dir doch nichts mehr gehört. Du bist Sklave und wolltest es auch leben, du wolltest es komplett leben, also 24/7, reales Sklavenleben, was ein ziemlich harter Film ist, den kaum jemand nachvollziehen kann. 

Töricht? Idiotie? Veranlagung? Egal! Es macht dir Spaß und es erregt dich, eine abartige Sklavensau zu sein, ich meine, eine wirklich abartige Sklavensau, die willfährig tut, was von einer Sau erwartet wird.


So, Kettensklave, Rippchen, nun verabschiede dich aus der Stinowelt!


Also, wie viel Stino verträgt dein Leben in der subkulturellen Parallelgesellschaft? 

Außer zu deinem Trauzeugen wirst du zu keinem Stino mehr Kontakt aufnehmen, für dich wird es sonst keinen Stino mehr geben, den du kontaktierst oder auf den du reagierst. Du selbst wirst dich noch heute für ein absolutes Kontaktverbot entscheiden und darum betteln, deiner Herrin diesen Wunsch abkaufen zu dürfen.

Du bist echt zu nichts mehr zu gebrauchen, das war wohl in letzter Zeit ein wenig zu viel Thema für dich? Bricht es jetzt durch? Es kommt mir so vor, als erleidest du gerade einen Kulturschock, jetzt wieder den verlogenen Boden der Gesellschaft unter den Füßen zu haben. Abhängigkeit nennt man das!!! Einmal einkassiert, würde ich sagen!!!

Du hast dich für ein Leben als Sklave entschieden und lebst in Keuschheit und Abhängigkeit! Rippchen, du bist Kettensklave geworden, alles andere wirst du verlieren und in der subkulturellen Parallelgesellschaft und an der Kette verschwinden.

Es ist doch viel schöner, Kettensklave zu sein, die Kiste, dein Zimmer, kriechen und Füße zu lecken, anstatt dich draußen und aufrechten Ganges frei zu bewegen, oder? Langsam kommst du weg.



SM, BDSM, Herrin, Michel, Sklave, Abschied, Stinoende, Ende, Kontaktverbot, Subkulturelle Parallelgesellschaft, SM-Leben, Kettensklave, Leben als Kettensklave, Verschwinden, Rippchen

Kommentare:

  1. Hallo Michel,
    Du schreibst gar nicht mehr.
    Wahrscheinlich ist es Dir nicht möglich.
    Auf jeden Fall scheinst Du Anderweitig "beschäftigt"(grins).
    In neidischen Gedanken
    Gruß Lars

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lars,
      im Blog verarbeite ich meine Erfahrungen und bereite meine Gedanken für die Herrin auf, weil alles raus muss, was an Thema in mir ist. Ich schreibe nur dann, wenn wieder etwas raus muss aus mir.
      Grüße von michel

      Löschen
  2. Sehr verehrte Herrin Frau Neith, war es das jetzt mit unserem Michel? Auf ewig weggesperrt im Loch?
    Schade eigentlich, lese deine Beiträge hier gerne Michel.
    Die beste Grüße
    Pat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Pat,
      michel schreibt dir. Ich denke, Verwahrung und Isolation werden immer mehr stattfinden, die Herrin baut diese kontinuierlich aus, aber es wird, so Status heute, den Blog als meinen Begleiter geben, und wenn es offline sein wird und die Herrin wird mich immer wieder auch zu sich holen. Sie liebt mich. Außerdem muss ich noch zur Arbeit gehen und Geld verdienen, das ich hier monatlich abgebe.
      Grüße von michel

      Löschen